Jan 15

Folgt live einer Planetenjagd! „Pale Red Dot“-Kampagne gestartet

 

 

Pale Red Dot is an international search for an Earth-like exoplanet around the closest star to us, Proxima Centauri. It will use HARPS, attached to ESO’s 3.6-metre telescope at La Silla Observatory, as well as the Las Cumbres Observatory Global Telescope Network (LCOGT) and the Burst Optical Observer and Transient Exploring System (BOOTES). It will be one of the few outreach campaigns allowing the general public to witness the scientific process of data acquisition in modern observatories. The public will see how teams of astronomers with different specialities work together to collect, analyse  and interpret data, which may or may not be able to confirm the presence of an Earth-like planet orbiting our nearest neighbour . The outreach campaign consists of blog posts and social media updates on the Pale Red Dot Twitter account and using the hashtag #PaleRedDot. For more information visit the Pale Red Dot website: http://www.palereddot.org
Pale Red Dot ist ein internationales Suchprogramm nach einem erdähnlichen Exoplaneten um unseren nächste Nachbarstern Proxima Centauri. Zum Einsatz kommen wird HARPS, das am 3,6-Meter-Teleskop der ESO am La Silla-Observatorium angebracht ist, sowie das Las Cumbres Observatory Global Telescope Network (LCOGT) und das Burst Optical Observer and Transient Exploring System (BOOTES).

Es wird eine der wenigen Kampagnen sein, die der Öffentlichkeit ermöglichen, Zeuge des wissenschaftlichen Prozesses der Datensammlung an modernen Observatorien zu sein. Sie werden sehen, wie Astronomen mit verschiedenen Schwerpunkten zusammenarbeiten, um die Daten zu sammeln, zu analysieren und zu interpretieren, die die Anwesenheit eines erdähnlichen Planeten, der unseren nächsten Sonnennachbarn umkreist, bestätigt oder vielleicht nicht bestätigt. Die Kampagne besteht aus Blogbeiträgen und Updates in sozialen Medien  auf dem „Pale Red Dot“-Twitteraccount sowie der Nutzung des Hashtags #PaleRedDot. Für mehr Informationen besuchen Sie die „Pale Red Dot“-Webseite: http://www.palereddot.org

Herkunftsnachweis:

ESO/Pale Red Dot

Eine einzigartige Kampagne wurde gestartet, die es der Öffentlichkeit erlaubt, Wissenschaftlern auf der ganzen Welt zu zuzuschauen, die nach einem erdähnlichen Exoplaneten um unseren nächsten Sonnennachbarn suchen: Proxima Centauri. Die Beobachtungskampagne läuft von Januar bis April 2016 und wird von Blogs und Sozialen Medien begleitet. Niemand weiß, wie das Resultat aussehen wird. In den Monaten nach den Beobachtungen werden die Wissenschaftler die Daten analysieren und die Ergebnisse bei einer gegutachteten Fachzeitschrift einreichen.

Mit einer Entfernung von nur 4,2 Lichtjahren zu unserer Sonne ist Proxima Centauri, gelegen im Sternbild Centaurus, der nächste bekannte Stern. Frühere Beobachtungen ergaben verlockende, aber nur schwache Hinweise auf einen kleinen Begleiter, der diesen roten Zwergstern umkreist. Diese neue Kampagne startet eine empfindlichere Suche nach dem verräterischen Schwanken durch die Umlaufbewegung des Zwergsterns, das möglicherweise die Anwesenheit eines erdähnlichen Planeten verrät.

Die Beobachtungen werden mit dem High Accuracy Radial velocity Planet Searcher (HARPS) durchgeführt, der am 3,6-Meter-Teleskop der ESO am La Silla-Observatorium befestigt ist. Die HARPS-Daten werden durch Bilder von verschiedenen automatisierten Teleskopen auf der ganzen Welt vervollständigt [1].

Die Teleskope, die das Burst Optical Observer and Transient Exploring System (BOOTES) und das Las Cumbres Observatory Global Telescope Network (LCOGT) bilden, werden die Suche unterstützen, indem sie die Helligkeit von Proxima Centauri in jeder Nacht des auf zweieinhalb Monate angesetzten Projekts messen. Diese Beobachtungen helfen den Astronomen zu entscheiden, ob entdeckte Schwankungen der Sternbewegung auf Eigenschaften seiner turbulenten Oberfläche oder durch einen umlaufenden Planeten verursacht werden.

Sobald die Daten von den verschiedenen Teleskopen vorliegen, können die Astronomen ihre Analysen starten. In den darauf folgenden Monaten werden die Untersuchungsmethoden und die Schlussfolgerungen in einem Fachartikel beschrieben, der bei einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift zur Begutachtung eingereicht werden soll. Nachdem die Wissenschaftsgemeinde die Untersuchungen bestätigt hat, werden die Ergebnisse veröffentlicht, was dieses wissenschaftliche Lamgzeitprojekt abschließen wird.

Abgesehen davon, dass man die wissenschaftlichen Beobachtungen verfolgen kann, sobald sie eintreffen, gibt die „Pale Red Dot“-Kampagne [2] der Öffentlichkeit die Chance zu verfolgen, wie Wissenschaft an modernen Observatorien betrieben wird und wie Astronomen mit verschiedenen Schwerpunkten zusammenarbeiten, um Daten zu sammeln, zu analysieren und zu interpretieren, die die Anwesenheit eines erdähnlichen Planeten, der unseren nächsten Sonnennachbarn umkreist, bestätigt oder vielleicht nicht bestätigt.

„Wir gehen das Risiko ein, die Öffentlichkeit zu beteiligen, noch bevor wir überhaupt wissen, was uns die Beobachtungen sagen werden – wir können die Daten nicht in Echtzeit analysieren und bewerten. Wenn wir den Fachartikel veröffentlichen, der die Ergebnisse zusammenfasst, ist es absolut möglich, dass wir sagen müssen, dass es uns nicht möglich war, Hinweise zur Anwesenheit eines erdähnlichen Planeten um Proxima Centauri zu finden. Die Tatsache aber, dass wir nach so kleinen Objekten mit solch hoher Präzision suchen können, ist einfach umwerfend“, erläutert Guillem Anglada-Escude, der Projektkoordinator.

„Wir wollen das Spannende an der Suche mit den Leuten teilen und ihnen zeigen, wie Wissenschaft hinter den Kulissen funktioniert, den Prozess von Versuch und Irrtum und die Anstrengungen, die notwendig sind, um zu Entdeckungen zu kommen, von denen die Leute normalerweise in den Nachrichten hören. Damit hoffen wir, mehr Leute zu ermutigen, sich mit den Bereichen von MINT [3] und von Wissenschaft im Allgemeinen auseinanderzusetzen“, fügt er hinzu.

Die „Pale Red Dot“-Kampagne wird mit Hintergrundberichten und Beiträgen in Sozialen Medien Licht auf die meist unbekannten Seiten der Planetenjagd werfen. Geplant ist eine lebendige Bandbreite von Blogposts zu verschiedenen Themen – darunter zu Techniken der Planetenjagd, dem European Extremely Large Telescope (E-ELT) der ESO und dem Leben der Sterne, geschrieben von Astronomen, Wissenschaftlern und Ingenieuren von den beteiligten Observatorien sowie von wissenschaftlichen Autoren, Beobachtern und anderen Experten.

Es wird täglich Updates in den Sozialen Medien geben, die die Öffentlichkeit über den Fortschritt der Beobachtungen und stattfindende Ereignisse an den drei beteiligten Observatorien informieren werden. Um die Updates zu erhalten, können Sie dem „Pale Red Dot“-Twitteraccount und dem Hashtag #PaleRedDot folgen.

Der Name der Kampagne wurde vom berühmten „Pale Blue Dot“-Bild der Erde inspiriert, das 1990 von Voyager 1 auf seiner Reise in den interstellaren Raum gemacht wurde. Dieser Ausdruck wurde später von Carl Sagan für sein Buch Pale Blue Dot: A Vision of the Human Future in Space (dt. Blauer Punkt im All. Unsere Heimat Universum) genutzt.  Da Proxima Centauri einer roter Zwergstern ist, erwarten Astronomen, dass ein Exoplanet, der ihn umläuft, rötlich aussehen wird. Zu der Zeit, in der Voyagers Bild der Erde eine bemerkenswerte Leistung für die Menschheit war, einen erdähnlichen Exoplaneten bei unserer Nachbarsonne zu finden, wäre ein weiterer Schritt um die größte Frage der Menschheit zu beantworten: Sind wir alleine?

Die „Pale Red Dot“-Kampagne startet am 15. Januar 2016, die Beobachtungen am La Silla-Observatorium der ESO, das am Rande der chilenischen Atacama Wüste liegt, drei Tage später. Sie läuft bis zum Ende der ersten Aprilwoche. Es ist zu erwarten, dass alle wissenschaftlichen Daten, die während des Projekts gesammelt werden, Ende 2016 veröffentlicht werden.

Leave a Reply