Wir bringen den Schülern der Debschwitzer Grundschule spielen das Programmieren bei. Dazu nutzen wir zwei verschiedene sogenannte Entwicklerboards. Eines davon ist direkt für Schüler gemacht.

Der ​Calliope mini​ ist ein kleines Board mit großer Wirkung: Der Mini-Computer begeistert Mädchen und Jungs gleichermaßen für Digitalisierung – und das unabhängig vom Geldbeutel der Eltern. Der mini soll umsonst an alle Grundschüler*innen der dritten Klasse vergeben werden. Mit einfachen Unterrichtsbeispielen sollen Kinder und Lehrer.

 

page2image3062153328

von 8 – 88 vom passiven Nutzer zum aktiven Gestalter werden. Lehrer*innen bekommen einfache Handreichungen für ihren Unterricht. So kann der mini ganz einfach über alle Fächer hinweg im Unterricht eingesetzt werden. Um möglichst viele Lehrer*innen zu begeistern, werden spezielle Weiterbildungsangebote als Onlinekurse für sie entwickelt. Eine Community rund um das Board gibt Hilfestellungen und die Möglichkeit, die neuesten kreativen Anwendungen mit dem mini hochzuladen und mit allen zu teilen: Ein Feuchtigkeitssensor, der anzeigt, wann die Zimmerpflanze Wasser braucht. Ein Roboter, der uns warnt, wenn wir zu schnell fahren. Ein Tore-Zähler für den Kicker zu Hause. Baue, was Dir Spaß macht und code, was du gestalten möchtest.

Der Calliope mini ist mit dem micro:bit kompatibel. Dieses Entwicklungsboard wurde Anfang 2016 an Schüler*innen in Großbritannien verteilt. Mit der dazugehörigen Plattform „Make It Digital“ erhalten Kinder und Jugendliche Zugang zu Anleitungen, Kursen und Diskussionsforen.


Astronaut Tim Peake using a Raspberry Pi aboard the International Space Station. Image Credit: ESA (European Space Agency)

Für die Fortgeschrittenen wurde an der Schule ein Klassensatz des Raspberry PI sowie Sensorik angeschafft. Damit wurden unter anderem auf der ISS – der Internationalen Raumstation Experimente durchgeführt, welche auch von Schülern entwickelt wurden.

Und hier schließt sich wieder der Kreis zwischen Astronomie – Naturwissenschaft – Softwareentwicklung. Alles wird für die Zukunft mehr denn je gebraucht. Genauso wie die zukünftigen Softwareentwickler, welche noch ausgebildet werden müssen. Die Interesse sollte daher so früh wie möglich durch solche Kurse und Arbeitsgemeinschaften geweckt werden.